Skip to content

Trennung Privat und Arbeit

Die Isa vom Bewerberblog hatte etwas zu der Session das Internet ist ein dunkler Wald, und dabei gemeint das man Privates und Berufliches nicht trennen kann, da Berufswahl ja zum Beispiel auch persönlich motiviert ist und eigene Neigungen da mit rein spielen. In meinem Kommentar dazu hab ich zu diesem Thema schon Stellung genommen, da ich ja zu dennen gehört die auf dem Barcamp beides trennen wollten und ich will das auch heute noch. Zwar haben bei mir Arbeit und auch das Studium sehr viel mit meinen persönlichen Interessen zutun, ich lese gern Philosophen und denk gern nach, gehe auf Kunstausstellungen, blogge und die meisten Jobs bekomme ich über Freunde.
Doch trotzdem muss ich für mich persönlich beides Arbeitswelt und Privatwelt trennen. Zwar sind beide Teil meiner Persönlichkeit, aber im öffentlichen soll nicht meine gesamt private Persönlichkeit zu erkennen sein. Den wenn dieses der Fall wäre, würde ich mir zumindest vorkommen wie eine Art Trueman, dessen Leben für jeden ein offenes Buch ist, was ich für mich persönlich nicht gut heißen kann. Da dabei ein gewisse Unbefangenheit verloren geht, wenn jede Handlung im Privat folgen für mein öffentliches und somit auch berufliches hätte, da ich dann gezwungen wäre jegliche Spontanität aufzugeben, da diese evtl. zu nicht wiedergut machbaren Folgen im Öffentlichen führen kann. Ein Beispiel ich entscheide mich spontan in den Biergarten zu fahren um dort ein Bier zu trinken. Dabei kann es passieren das ich auf dem Rückweg einen potentiellen Kunden treffe der eine starke Abneigung gegen Biergärten hat, und für sich selbst als Prämisse gesetzt hat er geht keine Geschäftsbeziehung mit Biergartenbesuchern ein, da mein Geschäftsleben gleich meinem Privatleben ist erfährt er davon. Somit habe ich dadurch das mein Privatleben was zwingen mit dem Geschäftsleben verbunden ist einen Kunden verloren. Fals ich aber die Möglichkeit habe beides zu trennen kann ich in den Biergaren fahren ohne das ich diesen Kunden verliere und auch ohne Ihn zu belügen, da er mich im Normalfall nicht fragen wird ob ich in Biergarten gehe. Ein kleines bischen Zweifele ich ja noch an dem Beispiel, aber es gibt bestimmt ein Update dazu, oder Ihr hab einen besseren Vorschlag. Man lässt sich ja gern belehren.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen